Whey Protein Test 2017

Damit du im immer unübersichtlicheren Supplement-Markt den Überblick behältst, haben wir für unseren Whey Protein Test die beliebtesten Produkte ausführlich getestet und veröffentlichen hier unsere Erfahrungen. Du hast dich noch nicht intensiv mit dem Thema Whey auseinandergesetzt? Alles was du über Molkenproteinpulver wissen musst und worauf du vor dem Kauf achten solltest, erfährst du in unseren Tipps unterhalb der Whey Protein Test Topliste.

Die 11 besten Whey Proteine im Überblick

Whey Protein lässt sich grob in drei Produktvarianten unterteilen – Konzentrat, Isolat und Mischungen aus beiden. Diese Varianten unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich des Preises, sondern auch im Hinblick auf den Proteingehalt und die Nährwerte. Im Folgenden stellen wir die jeweils die besten Whey Mischungen, Konzentrate, und Isolate vor.

Top 5 Whey Protein Mischungen

► Whey Protein Mischungen sind für viele Athleten die erste Wahl. Durch die Kombination aus Konzentrat und Isolat, entsteht ein Mix mit einem hohen Proteingehalt und guten Nährwerten.

05
BlackLine Whey
BlackLine 2.0 Honest WheyBewertung: 7.5 / 10Zum AngebotZum Test
04
Weider Premium Whey
Weider Premium WheyBewertung: 8.3 / 10Zum AngebotZum Test
03
ZEC Plus Whey
ZEC Plus Whey Connection ProfessionalBewertung: 8.5 / 10Zum AngebotZum Test
02
Optimum Nutrition 100% Whey Gold Standard
Optimum Nutrition 100% Whey Gold StandardBewertung: 8.6 / 10Zum AngebotZum Test
01
ESN Designer Whey
ESN Designer Whey ProteinBewertung: 8.8 / 10Zum AngebotZum Test

Top 5 Whey Protein Konzentrate

► Konzentrat ist die günstigste Herstellungsform von Whey Protein. Es enthält einen höheren Anteil an Fett und Kohlenhydraten. Wenn du nicht um jeden Preis Kalorien einsparen willst, dann bist du mit Whey Konzentrat gut beraten.

05
Scitec Nutrition Whey Protein Professional
Scitec Nutrition Whey Protein ProfessionalBewertung: 6.8 / 10Zum AngebotZum Test
04
IronMaxx Whey
IronMaxx 100% Whey ProteinBewertung: 7.1 / 10Zum AngebotZum Test
03
MyProtein Impact Whey
MyProtein Impact Whey ProteinBewertung: 7.8 / 10Zum AngebotZum Test
02
S.U. WPC 80
S.U. WPC 80Bewertung: 8.5 / 10Zum AngebotZum Test
01
ESN Tasty Whey
ESN Tasty WheyBewertung: 8.8 / 10Zum AngebotZum Test

Top Whey Protein Isolat

► Whey Isolat bietet einen höheren Proteingehalt als Konzentrat und ist entsprechend teurer. Der Fett- und Kohlenhydratanteil liegt meist unter einem Prozent.

01
Rocka Whey
Rocka Whey IsolateBewertung: 8.8 / 10Zum AngebotZum Test

Whey Protein FAQ

Whey Protein (dt. Molkenprotein) gehört nicht nur unter Sportlern zu den beliebtesten Supplementen überhaupt – kein Wunder, denn zur Unterstützung für deine Fitness-Ziele ist die Nahrungsergänzung durch Whey Protein einfach optimal geeignet.

Doch mittlerweile fällt es sogar erfahrenen Athleten immer schwerer das richtige Eiweißpulver zu finden, denn immer mehr Hersteller für Sportnahrung drängen mit immer neuen Produkten auf den Markt, die alle die beste Qualität versprechen. Hier wollen wir mit unserem Whey Protein Test Transparenz schaffen. Deshalb bieten wir dir alle Informationen, die du brauchst um eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen.

Nimm dir ein paar Minuten Zeit um unseren Ratgeber und die verschiedenen Testberichte durchzulesen. So findest du garantiert das beste Whey für deine Ziele.

Whey Protein Test
Unser Whey Protein Test und Ratgeber liefert dir hilfreiche Infos und Tipps zu folgenden Themen:

Whey Protein – was ist das eigentlich?

Die deutsche Übersetzung für Whey Protein ist Molkenprotein – in diesem simplen Namen steckt auch schon der Ursprung des beliebten Supplements. Whey Protein wird aus dem Molkeanteil der Milch gewonnen. Der Grund warum sich genau diese Proteinart so gut als Unterstützung für dein Workout eignet, ist die schnelle Verfügbarkeit im Körper. Die Stoffwechselwirkung von Molkenprotein ist sehr schnell, sodass die Muskulatur bei Beanspruchung sofort auf dieses Eiweiß zurückgreifen kann. Damit kann der Muskelaufbau durch das Training optimiert, die Fettverbrennung angeregt und der Stoffwechsel gefördert werden. Whey Protein ist also ein echter Alleskönner, der sich außerdem – und das ist ein weiterer Pluspunkt für dieses Nahrungsergänzungsmittel – in Form von Shakes sehr einfach in den Alltag integrieren lässt.

Warum ist Whey Protein so beliebt?

Die Beliebtheit von Molkenprotein in der Fitness-Szene hat drei ganz einfache Gründe: Whey unterstützt effektiv beim Aufbau von Muskelmasse, hat bei richtiger Einnahme und Dosierung keine schädlichen Nebenwirkungen und ist zu humanen Preisen erhältlich.

Mit der Einnahme von Whey Protein wird das Muskelwachstum unterstützt – dies gilt sowohl für fortgeschrittene Athleten als auch für Fitness-Einsteiger, die gerade mit dem Training angefangen haben. Auch für Frauen, deren oberstes Ziel nicht der Aufbau von Muskeln ist, ist die Einnahme von Whey Eiweißpulver ausdrücklich zu empfehlen! Denn diese Sportnahrung unterstützt den Körper ebenso effektiv dabei Fett zu verbrennen und das Gewebe an Problemzonen zu straffen.

Wie wird Whey Protein eingenommen?

Die gängigste Methode Whey Proteinpulver einzunehmen sind die beliebten Protein Shakes. Proteinpulver können mit Wasser oder fettreduzierter Milch gemischt werden und sind in unzähligen Geschmacksrichtungen erhältlich – da sollte jeder seinen perfekten Geschmack finden. Abhängig von deinen Zielen sollte das Pulver entweder direkt nach dem Aufstehen, vor dem Training oder direkt nach dem Training verwendet werden. Der ideale Zeitpunkt um den Whey Shake zu trinken, ist direkt nach dem Training. So können sich die Muskeln schneller regenerieren und die im Protein enthaltenen Aminosäuren können optimal beim Muskelaufbau helfen.

Welches Whey?

Konzentrat, Isolat und Hydrolysat – die unterschiedlichen Reinheitsgrade im Überblick

Es gibt verschiedene Arten der Whey Proteine, die sich durch ihre Herstellungsmethode im Reinheitsgrad unterscheiden. Wie schon angesprochen wird der Supplement-Markt seit einiger Zeit mit Whey Proteinpulvern überschwemmt, sodass es auch deutliche Unterschiede im Proteingehalt, im Geschmack, in der Verdaulichkeit und dem Preis gibt. Die drei Reinheitsgrade der Whey Proteine sind:

ReinheitsgradBeschreibung
KonzentratDas Konzentrat ist der günstigste Whey Reinheitsgrad. Im Gegensatz zu den anderen Whey Formen enthät es mehr Laktose (Milchzucker) und Fett. Sein Proteingehalt beträgt 70-80%. Um den Proteingehalt zu erhöhen fügen viele Hersteller ihren WPC Produkten zusätzlich Whey Isolat hinzu.
IsolatDie Herstellung von Whey Isolat ist aufwendiger als beim Whey Konzentrat, erzielt dadurch aber ein reineres Ergebnis. Durch Mikrofiltration der Molke enthält das Produkt einen Proteingehalt von 90% oder sogar mehr. Dadurch beinhaltet Isolat zwangsläufig kaum bis gar kein Laktose und Fett. Damit eignet sich Isolat bestens für Personen, die an Laktoseintoleranz leiden.
HydrolysatDiese Form des Molkenproteins kann durch seinen hervorragenden Reinheitsgrad am schnellsten vom Körper aufgenommen werden. Hydrolysat besitzt einen Proteingehalt von über 90% und bietet geringfügig bessere Werte als Isolat. Die Verwendung eignet sich daher in erster Linie für Profi-Athleten.

Whey Isolat oder Konzentrat – was soll ich kaufen?

Den Unterschied zwischen Whey Isolat und Konzentrat bemerken die meisten vor allem am Preis, denn Isolat ist deutlich teurer. Doch sind die Unterschiede auch an anderer Stelle spürbar? Die folgenden Abschnitte liefern die Antwort.

Konzentrat im Detail: Der verlässliche Preis-Leistungs-Sieger

Als Molkeprotein Konzentrat darf eine ganze Bandbreite von Produkten verkauft werden. Generell beträgt der Proteingehalt von Konzentrat rund 75 Prozent. Hinzukommen aber auch drei bis fünf Prozent Fette und Kohlehydrate, zugesetzte Süßungsmittel, Vitamine und Aromen und auch Laktose – also der Milchzucker – ist noch in entscheidendem Ausmaß vorhanden. Aufgrund der Laktose kann die Einnahme zu Problemen führen, wenn eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker besteht.

Von den Zusätzen für einen angenehmeren Geschmack abgesehen, erklären sich diese “Reste” durch den Herstellungsvorgang. Molke entsteht bei der Herstellung von Käse und fällt hier, gewissermaßen als Nebenprodukt, ab. Das Molkenprotein wird als Konzentrat durch Filtrierung gewonnen. Hierbei verbleiben jedoch auch andere Stoffe in dem Whey Konzentrat. Dadurch ist zum einen der Preis vergleichsweise günstig, denn die Herstellungsverfahren sind einfach und kostengünstig. Zum anderen wird das Konzentrat nicht verändert, es denaturiert nicht, und liegt daher noch in einer recht natürlichen und vollwertigen Form vor. Somit weist es eine hohe Bioverfügbarkeit auf. Dadurch ist es leicht und schnell verdaulich und gilt aufgrund des Gehalts an Fett und Kohlehydraten teilweise als vollwertiges Nahrungsmittel und nicht allein als Nahrungsergänzung.

Isolat im Detail: Das hochreine Molkenprotein

Whey Isolat beeindruckt mit einem Proteingehalt von 90 bis 96 Prozent – eine erhebliche Steigerung zum Konzentrat. Dafür jedoch auch entsprechend teurer. Neben dem Protein selbst sind auch im Isolat noch Fett und Kohlehydrate enthalten, deren Anteil beläuft sich jedoch gerade einmal auf etwa ein Prozent. Auch der Rest an Laktose ist verschwindend gering. Dafür kann das Isolat einen hohen BCAA-Gehalt aufweisen, wichtige Aminosäuren, die bei vielen Konzentrat-Nutzern häufig zusätzlich auf der Einkaufsliste stehen.

Diesen überzeugenden Vorteilen, stehen aber auch der eine oder andere Nachteil gegenüber. So muss für das Whey Isolat wie bereits erwähnt, tiefer in die Tasche gegriffen werden. Zudem wird das Eiweiß – je nach Herstellungsverfahren – teilweise denaturiert. Dadurch sinkt die Bioverfügbarkeit. Trotz hohem Eiweißgehalt, kann der Körper also weniger Protein beziehen. Dies ist der Fall, wenn das Isolat durch den Einsatz chemischer Stoffe gewonnen wird. Hierbei handelt es sich um das sogenannte “Ionengetauschte Whey Protein Isolat”. Anders verhält es sich bei mikrofiltrierten Varianten, die so lange gefiltert werden, bis der Proteingehalt bei etwa 90 Prozent liegt.

Vor allem bei Leistungssportlern und hochintensivem Training wichtig: Mikrofiltriertes Whey Isolat enthält einen nicht unerheblichen Anteil an Immunglobulinen. Diese gesunden Substanzen unterstützen, wie der Name bereits erahnen lässt, das Immunsystem. Das ionengetauschte und damit teilweise denaturierte Isolat kann hier nicht mithalten.

Und welcher Reinheitsgrad ist nun der richtige für mich?

Kommt es nicht auf das eine Gramm Fett oder ein paar Kohlehydrate an, dann ist hochwertiges Whey Protein Konzentrat im Grunde für jeden Hobby-Sportler – gerade beim Muskelaufbau – eine gute Wahl. Das Preis-Leistungs-Verhältnis kann hier schlicht und einfach überzeugen. Die einzige Ausnahme findet sich bei Menschen mit Laktoseintoleranz, die aufgrund des enthaltenen Milchzuckers bei der Verwendung von Konzentrat mit Beschwerden rechnen müssen. Zudem sollte auf die Liste der Zusätze geachtet werden. Ist das Konzentrat mit Aromen, Farbstoffen, Süßungsmitteln und Co. angereichert, kann es sich an anderer Stelle auf die Gesundheit schlagen.

Whey Isolat ist hingegen ideal für Athleten, die stark auf die Ernährung achten müssen – beispielsweise vor Wettkämpfen. Auch, wer sich ohnehin zusätzlich mit BCAAs versorgt, fährt mit dem Isolat oft kostengünstiger, als mit einem Whey Konzentrat und separaten BCAA-Supplementen. Damit sich die Investition lohnt, sollte jedoch genau auf das Filtrationsverfahren geachtet werden. Die beste und gesündeste Protein-Ausbeute bringt mikrofiltriertes Whey Protein Isolat.

Fassen wir zusammen: Konzentrat ist die günstigste Whey Form und bietet einen guten Geschmack. Whey Isolat beschleunigt die Regeneration und bietet eine verbesserte Proteinsynthese. Wenn du Probleme mit Laktose hast oder versuchst deine Kohlenhydrat- und Fettaufnahme so gering wie möglich zu halten, dann ist Whey Protein Isolat die bessere Option.

Hat Whey Protein Nebenwirkungen?

Sicher hast du schon einmal davon gehört, dass Proteinshakes ungesund sind, Akne verursachen können oder sogar die Nieren schädigen – diese und weitere Mythen halten sich hartnäckig. Dabei zählt gerade Molkenprotein, zu den am besten untersuchten Supplementen überhaupt. Und wenn man sich intensiver mit der Einnahme von Whey Protein beschäftigt, können die meisten Vorurteile schnell ausgeräumt werden. Die positiven Auswirkungen von Whey Protein auf den Körper wurden bereits weitreichend untersucht und konnten in zahlreichen Studien nachgewiesen werden. Whey Protein wird aus dem Molkeanteil der Milch gewonnen. Wer also Milchprodukte gut verträgt, kann auch Molkenprotein problemlos konsumieren. Bei zu hohen Dosierungen können lediglich Störungen des Magen-Darm-Traktes auftreten. Durch die Einhaltung der empfohlenen Dosierung und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (min. 3 Liter pro Tag) können derartige Nebeneffekte reduziert oder sogar gänzlich vermieden werden.

Molkenprotein bei Laktoseintoleranz

Liegt eine Laktoseintoleranz vor, muss darauf geachtet werden, ein Molkenprotein mit einem hohen Reinheitsgrad – wie Isolat oder Hydrolysat – zu verwenden. Im Gegensatz zu einfachem Whey Konzentrat enthalten diese Sorten kaum bis gar kein Laktose und Fett. Zudem sollte beachtet werden, dass Molkenprotein ist nicht gleich Molkenprotein ist. Die unterschiedlichen Produkte unterscheiden sich nicht nur durch ihren Proteingehalt, sondern auch durch die Rohstoffqualität, das Herstellungsverfahren und Zusätze wie Süßungsmittel, Aromen und Farbstoffe. Wir empfehlen daher keine besonders günstigen Proteinpulver zu verwenden und stattdessen auf renommierte Hersteller zurückzugreifen.

Warum ist eine ausreichende Proteinzufuhr so wichtig?

Eiweiß macht nicht nur lange satt und hilft dir dadurch, Essattacken zu vermeiden, sondern es ist auch ein wichtiger Baustein unserer Muskeln. Eine ausreichend hohe Zufuhr verhindert, dass sich deine Muskeln durch das Kaloriendefizit während einer Diät abbauen. Den täglichen Eiweißbedarf zu decken fällt manchen Menschen jedoch gar nicht so leicht. Zudem kann nicht jede Eiweißquelle optimal vom menschlichen Körper verwertet werden. An dieser Stelle hat das Whey Protein seinen großen Auftritt. Das Nahrungsergänzungsmittel ermöglicht in Form von Protein Shakes eine schnelle Einnahme von gut verwertbarem Eiweiß. Dieses Eiweiß hilft, den Körperfettanteil zu reduzieren und begünstigt den Muskelaufbau.

Natürlich ist Molkenprotein kein Zaubermittel, das deine Muskeln über Nacht zu Bergen wachsen lässt. Damit die Muskelmasse wächst, sind mechanische Reize durch Krafttraining notwendig. Und auch die beinahe gegenteilige Sorge ist nicht berechtigt: Whey macht nicht dick! Zwar nimmst du über das Protein einige Kalorien zu dir, doch diese kannst du problemlos in deinen Tagesbedarf mit einrechnen.

Welche Vorteile bieten Protein Shakes

Die Vorteile der Protein Shakes liegen auf der Hand: Die Zubereitung geht blitzschnell und lässt sich kinderleicht in den Alltag einbauen. Egal ob im Büro, in der Schule oder auf dem Weg zum Fitnessstudio – ein Protein Shake lässt sich überall schnell und unkompliziert verzehren. So kann man die Proteineinnahme jederzeit auf das geplante Workout abstimmen und damit den Muskeln die wertvolle Proteinquelle für die Regeneration und das Muskelwachstum genau dann zur Verfügung stellen, wenn sie gebraucht wird.

Wie viel Protein wird pro Tag benötigt?

Diese Frage wird gerade von Fitness-Neueinsteigern häufig gestellt. Wir können diese Frage leider nicht mit einer allgemein gültigen Formel beantworten, da jeder Körper individuell auf die Einnahme reagiert und du mit der Zeit aus deinen Erfahrungen lernen solltest. Für den Start sollten dir die unten genannten Beispiel aber eine gute Orientierung zur Berechnung deines täglichen Proteinbedarfs geben, da diese Zahlen auf wissenschaftlichen Untersuchungen basieren.

Fitness-ZieleEinnahmeempfehlung
MuskelaufbauEine tägliche Einnahme von 1.5 – 2.0 g pro kg Körpergewicht ist ein optimaler Wert zur Erreichung deiner Ziele.
Abnehmen oder Erhaltung der Muskelmasse während einer DiätEine tägliche Einnahme von 1.0 – 1.5 g pro kg Körpergewicht ist ein idealer Richtwert für deine Ziele.
Gesund lebenEine tägliche Einnahme von 0.81.0 g pro kg Körpergewicht ist ein guter Richtwert für einen gesundheitsorientierten Lifestyle, wenn du deine Muskelmasse und dein Körpergewicht konstant halten möchtest. Dieser Eiweißbedarf kann problemlos durch eine ausgewogene Ernährung abgedeckt werden.

Was passiert wenn ich zu viel Protein zu mir nehme?

Der Körper verschwendet kein Protein. Auch dann nicht, wenn er das Protein als solches im Moment gar nicht benötigt. Stattdessen wandelt er die Aminosäuren unter anderem in der Leber und in den Nieren in Kohlenhydrate um. Dieser Vorgang wird als Gluconeogenese – also als Neubildung von Glukose – bezeichnet. Der Organismus ist also in der Lage, Protein in Kohlenhydrate, beziehungsweise in einen direkt verwertbaren Baustein dieser, zu verwandeln. Daher macht es keinen Sinn Unmengen an Protein zu konsumieren.

Ist eine hohe Proteinaufnahme schädlich für die Nieren?

“Zu viel Eiweiß ist schädlich für die Nieren” heißt es. Das stimmt jedoch nur bedingt. Bei der Verdauung von Proteinen entsteht tatsächlich das gefährliche Ammoniak im Körper, dieses wird allerdings in Harnsäure umgewandelt und dann ausgeschieden. Für gesunde Nieren ist das vollkommen unproblematisch und schon gar nicht schädlich! Anders verhält es sich, wenn bereits eine Niereninsuffizienz – diese Ausscheidungsorgane also in ihrer Funktion eingeschränkt sind – besteht. Hier könnte eine hohe Proteinaufnahme zu weiteren Schäden führen.

Fazit

Egal ob du Muskeln aufbauen, Abnehmen oder dich einfach nur gesund ernähren möchtest – Molkenproteinpulver kann dich bei allen Fitness-Zielen unterstützen. Verglichen mit anderen Eiweißquellen glänzt dieses Protein besonders durch seine schnelle Verfügbarkeit und ein optimales Aminosäurenprofil. Der Körper kann mehr Protein aus Molkenprotein aufnehmen als aus allen anderen Proteinquellen. Whey Proteinpulver ist daher ideal um einen erhöhten Eiweißbedarf zu decken, ohne dass man übergroße Mengen an eiweißhaltigen Lebensmitteln konsumieren muss.

Hinweis: Natürlich ist unser Whey Protein Test subjektiv – was wir dir aber garantieren können: In unserer Topliste findest du ausschließlich selbst geprüfte Produkte, die wir guten Gewissens weiterempfehlen können. Außerdem arbeiten wir absolut unabhängig und lehnen Anfragen von Herstellern ab. Deshalb können wir dir auch das folgende Versprechen geben: Alle hier vorgestellten Whey Proteine sind ihr Geld wert! Die Produkte, die nicht das halten was sie versprechen, wurden nicht in den Whey Protein Test aufgenommen.

Whey Protein Test 2017
4.7/5 aus 328 Bewertungen