USPlabs Jack3d – Erfahrung, DMAA Verbot und Alternativen (2017)

0

USPlabs Jack3d

Der Supplement-Markt umfasst in der heutigen Zeit eine Vielzahl von Produkten, die über das Ziel hinaus schießen und gesundheitlich bedenkliche Folgen für ihre Verwender haben können. Auch der erster Hardcore Booster Jack3d zählte zu dieser Supplement-Kategorie. Spätestens nachdem der Verkauf von Jack3d in Europa durchgängig verboten wurde, erreichte dieser Booster seinen Legendenstatus.

Doch was steckt wirklich dahinter? Ist es nur der Reiz des Verbotenen oder trägt dieser Booster seinen Status zurecht? Und wie sieht es mit den Alternativen aus?

Unser Erfahrungsbericht liefert die Antworten.

Was machte Jack3d so besonders?

Die Inhaltsstoffe des originalen Jack3d sind zum großen Teil alles andere als ungewöhnlich – Arginin, Beta-Alanin, Koffein und auch Creatin finden sich in vielen Trainingsboostern und sollen für mehr Wachheit und Energie sorgen. Wobei hier vor allen Dingen Koffein der ausschlaggebende Inhaltsstoff ist.

Doch was machte Jack3d so besonders?

Der wohl wichtigste Bestandteil war 1,3-Dimethylamylamine, welches eher unter der Bezeichnung DMAA bekannt wurde. Diese Stimulaz sorgte für einen messerscharfen Fokus und reichlich Energie beim Training.

DMAA – was steckt hinter diesem Wirkstoff?

DMAA wurde über Jahre eingesetzt um bei Schwellungen der Nasenschleimhaut für Abhilfe zu sorgen, wobei sich die verschiedenen Wirkungen des Mittels nach und nach zeigten. Denn die Nutzung von DMAA sorgte unter anderem für eine deutlich gesteigerte Euphorie, eine verbesserte Konzentrationsfähigkeit und eine Reduzierung des Appetits.

Kein Wunder, dass sich DMAA-haltige Supplemente lange Zeit über großer Beliebtheit erfreuten. Athleten und insbesondere Kraftsportler konnten mit DMAA Boostern nicht nur deutlich fokussierter, sondern auch viel intensiver trainieren – auch bei Wettkämpfen. Diese Eigenschaften sorgten letztendlich dafür, dass Jack3D im Jahr 2010 von der Welt-Anti-Doping-Agentur als Dopingmittel klassifiziert wurde.

Wirkung

Was den originalen Jack3d ausmachte, war natürlich die Wirkung, die zur damailgen Zeit kein anderer Booster erreichen konnte. Auch wenn mittlerweile wieder einige Produkte mit DMAA auf dem Markt erhältlich sind, bleibt Jack3d eine Legende, was aber wohl auch am Verbot selbst liegt, das dem ganzen den Reiz des Verbotenen gibt.

Die Wirkung war im Grunde die, die man sich von jedem Hardcore Booster verspricht: Wer Jack3d nahm, der profitierte zum einen von einer verbesserten Wachheit und zum anderen durch das DMAA auch von einer besonderen Euphorie – kein Wunder, denn DMAA hat eine ähnlice chemische Zusammensetzung wie Amphetamine.

Für das Training wichtig war neben dem gesteigerten Bewegungsdrang aber auch der erhöhte Fokus und die entsprechend gute Konzentration. So konnte das Workout, wie bei einem Hardcore Booster üblich, leichter durchgezogen werden und unter Umständen stand auch etwas mehr Kraft zur Verfügung.

In Sachen Pump dagegen war von Jack3d weniger zu erwarten, was aber auch die Inhaltsstoffe schon nahelegen. Das war auch sicher nicht das Ziel, das USPLabs mit diesem Booster verfolgte. Hier sollte einfach ein Booster geschaffen werden, der einen während des Trainings immer weiter antrieb – und das gelang USPLabs auf eindrucksvolle Weise.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen waren bei vorsichtiger Einnahme nicht zu erwarten, ein leichtes Down nach dem Training kam aber durchaus einmal vor. Das gehört bei starken Boostern allerdings zu den bekannten Risiken. Mit für das Verbot verantwortlich waren allerdings auch zwei Todesfälle, die mit der DMAA Einnahme in Zusammenhang gebracht wurden, zu denen allerdings nicht alle Details bekannt sind.

Warum wurde Jack3d verboten?

Im Juli 2012 wurde der Booster Jack3d in der gesamten EU mit einem Verkaufsverbot belegt. Der Auslöser für das Verbot sollen unter anderem zwei Todesfälle von amerikanischen Soldaten gewesen sein. Sie starben im Jahr 2011 während des Trainings an Herzversagen. Obwohl keine Angaben über die genauen DMAA Zufuhrmengen und anderer Faktoren, wie die gleichzeitige Einnahme weiterer Substanzen veröffentlicht wurden, wurde schnell ein Zusammenhang zwischen den Todesfällen und der Einnahme dieser Substanz vermutet.

Allerdings zeigten sich bereits im Vorfeld bei einigen Sportlern diverse Nebenwirkungen. Denn neben all den positiven Auswirkungen, gab es eine Reihe bekannter Nebeneffekte, die vor allem beim regelmäßigen Gebrauch von DMAA auftreten konnten. Zu den bekannten Nebenwirkungen zählten unter anderem Depressionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die verschiedenen Versionen

Das Verbot der originalen Jack3d Version, die mit der Bezeichnung “University Studied” daherkam, hatte zur Folge, dass der Hersteller USPLabs weitere abgeschwächte Versionen des Trainingsboosters auf den Markt brachte, die allesamt kein DMAA enthalten.

Die drei Versionen Advanced, Micro und die 2015er Version konnten durch das Fehlen dieser Substanz dann auch in der Wirkung nicht mit dem Original mithalten und haben beim Training nicht annähernd den gleichen Effekt. Schließlich sind in den aktuellen Versionen auch nur Zutaten enthalten, die auf keiner Liste einer Anti-Doping-Organisation stehen.

Übertriebene Hysterie oder war Jack3d wirklich so gefährlich?

Eine Frage, die sich nicht einfach beantworten lässt. Fakt ist, dass Nahrungsergänzungsmittel einen verantwortungsvollen Umgang voraussetzen und Jack3d sicher nicht für eine alltägliche Einnahme entwickelt wurde! Denn wie so oft spielt die Dosierung auch bei Boostern, eine wichtige Rolle.

Da zahlreiche Athleten nach dem Motto “Viel hilft viel” supplementieren, ist ein Verbot von DMAA durchaus sinnvoll und steht im Zeichen des gesunden und sauberen Sports. Daher sollte man annehmen, dass die Gesundheitsbehörden deutlich strenger geworden sind was die Überwachung und die Tests von Nahrungsergänzungsmitteln angeht.

Doch besonders bei Hardcore Boostern sieht das anders aus. Tatsächlich sind immer mehr Produkte erhältlich, die mindestens eine gleichwertige Wirkung erzielen wie die originale Jack3d Rezeptur. Und auch für die neuen Booster Generationen gilt: Die Menge macht das Gift.

Jack3d kaufen? Vorsicht!

Wer mit dem Gedanken spielt, Jack3d einmal auszuprobieren, den müssen wir enttäuschen: USPLabs hat die Produktion längst eingestellt. Die letzten Chargen mit der Originalformel haben ihr Mindesthaltbarkeitsdatum 2015 überschritten und was heute als “Original Jack3d” bei Ebay oder in kleinen Supplement-Shops zu finden ist, sind in den allermeisten Fällen Fälschungen. Entsprechend ist vom Kauf nur abzuraten – denn hier gibt es keine Produkte mehr, die noch zu verwenden wären.

Aktuelle Alternativen (2016)

Ja, DMAA gilt noch immer als “nicht verkehrsfähig” und ist entsprechend in Deutschland nicht einfach so erhältlich. Es gibt allerdings durchaus Wege, an DMAA Booster zu kommen. Doch nur weil diese Produkte erhältlich sind, dedeutet das nicht, dass sie auch legal sind. Wir werden natürlich keinen Booster Erfahrungsbericht veröffentlichen, bei dem die Rechtslage nicht klar ist.

Alternativen sind unter anderem der aktuell gehypte Blackline Suizide, der laut Etikett ein fast perfekter Jack3d-Klon ist und der BPS Pharma #NOT4PUSSY, der ebenfalls DMAA enthält.

Wer nicht auf die DMAA-Erfahrung verzichten kann, der bekommt also bei Bedarf noch immer Booster mit diesem Inhaltsstoff, der in unseren Augen aber alles andere als notwendig ist!

Wenn du dich über die aktuell besten Pre Workout Supplemente informieren möchtest, empfehlen wir dir unseren Booster Test und Ratgeber.

USPlabs Jack3d – Erfahrung, DMAA Verbot und Alternativen (2017)
4.9/5 aus 38 Bewertungen