Protein Eis selber machen – so funktioniert’s ohne Eismaschine

0

Protein Eis

Du willst Eis essen ohne schlechtes Gewissen und ohne deinen Diätplan zu sprengen? Selbstgemachtes Protein Eis ist die Lösung. Doch wo liegt ist der Unterschied zwischen Protein Eis und herkömmlichen Eis? Ganz einfach: Anstelle von Zucker, Fett und noch mehr Zucker wird Proteinpulver als Basis verwendet. Dem Proteinpulver müssen dann nur noch wenige weitere Zutaten hinzugefügt werden. Ein gutes Ergebnis lässt sich beispielsweise schon mit Tiefkühlbeeren und Wasser erzielen. Nussmus und (Pflanzen-)Milch funktionieren ebenfalls sehr gut. Neben den gesünderen Nährwerten besteht der Hauptunterschied zu gewöhnlichem Eis in der Konsistenz. Diese ist cremig, erinnert jedoch eher an Softeis.

Fertigmischungen und simple Rezepte erlauben eine Zubereitung ohne Eismaschine und ohne viel Aufwand. Dazu bietet Protein Eis unendliche Variationsmöglichkeiten. Wir erklären dir, worauf es bei der Protein Eisherstellung ankommt.

Keine Sorge: Du wirst dein Proteinpulver nicht verschwenden. Direkt zu den Rezepten

3 Protein Eis Fertigmischungen im Überblick

Nach dem Workout mit einer Schüssel Eis auf die Couch fallen – manchmal gibt es nichts Besseres. Mit Protein Eis kannst du das ohne schlechtes Gewissen. Fertigmischungen machen es besonders einfach. Diese brauchen nach der Zubereitung zwar eine Weile im Gefrierschrank, dafür kannst du sie auf Vorrat im Eisfach lagern.

Wir haben einige Fertigmischungen unter die Lupe genommen. Leider mussten wir feststellen, dass viele Produkte im Hinblick auf die Kalorien und den Zuckergehalt in einer Liga mit Ben & Jerry’s und Co. spielen. Doch glücklicherweise gibt es auch Ausnahmen. Hier findest du unsere beiden Favoriten.

Myprotein Protein Eiscreme Mix (Schokolade)

Myprotein Eiscreme Mix

Für eine Portion 2,5 Scoops (50g) Protein Eiscreme Mix mit 50ml Wasser mischen, kühlen und rühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Zubereitungsempfehlung ist klar und einfach – lässt sich aber auch variieren. Pro Portion (50g) weist das Pulver je nach Geschmacksrichtung einen Proteingehalt von bis zu 35g auf. Zusammen mit 3,55g Fett und 7,35g Kohlenhydrate (davon 7,15g Zucker) kommt der Myprotein Eiscreme Mix auf 209 Kalorien. Dadurch kann dieser Protein Eiscreme Mix hin und wieder den Protein Shake ersetzen, passt aber sicher nicht in jeden Diätplan. Hier ansehen

Rocka Nutrition Smacktastic Ice Cream Proteineis (Vanilla Ice)

Smacktastic Ice Cream

Bei der Smacktastic Ice Cream von Rocka Nutrition fällt die Portionsgröße mit 30g Pulver kleiner aus. In Bezug auf den Proteingehalt hat es der Rocka Eiscreme Mix aber in sich. Satte 17,7g Eiweiß stecken in einer Portion. Mit 1,7g Fett und nur 2,5g Kohlenhydrate (davon 1,4g Zucker) bringt es die Smacktastic Ice Cream auf gerade einmal 103 Kalorien pro Portion. Allerdings gibt es bisher nur zwei Geschmacksrichtungen. Zudem ähnelt der Preis nur auf den ersten Blick dem der Myprotein Eiscreme. Da die Portionsgröße kleiner ist, liegt er im Vergleich etwas höher. Dafür passt die Smacktastic Ice Cream problemlos selbst in den striktesten Diätplan. Hier ansehen

Protein Eis Rezepte – ohne Eismaschine

Selber machen ist zu aufwändig? Nein!

Mit unseren Rezepten machst du Protein Eis ganz einfach selber – ohne Eismaschine.

Protein Eis mit Erdbeeren und weißer Schokolade

  • 170 Gramm (griechischer) Joghurt
  • Erdbeeren (gefroren oder frisch, Menge nach Wahl, gehackt oder püriert)
  • 30g Whey Protein
  • Weiße Schokolade, geraspelt

Vermisch das Whey mit dem griechischen Joghurt und pürier das Ganze, bis eine glatte, klumpenfreie Konsistenz entsteht. Die Erdbeeren werden klein geschnitten und zusammen mit der geraspelten Schokolade untergehoben. Alles einfrieren – fertig.

Bananen-Beeren-Hüttenkäse Protein Eis

  • 250 ml Hüttenkäse (körniger Frischkäse)
  • eine große gefrorene Banane
  • etwa 100 Gramm Whey Proteinpulver im Flavour deiner Wahl (wir empfehlen Vanille)
  • Tiefgefrorene Beeren deiner Wahl

Alles pürieren und einfrieren. Nach jeweils einer halben bis ganzen Stunde noch einmal gründlich umrühren, diesen Vorgang etwa dreimal wiederholen. Anderenfalls können sich Eiskristalle bilden und das Eis wird kratzig und dazu sehr hart. Optimal ist es daher auch, das Eis vor dem Verzehr leicht antauen zu lassen und mit einer Gabel nochmals durchzuarbeiten.